Biogas

BiogasanlageBis Ende 2017 wurden in Deutschland 9300 Biogasanlagen gebaut (destatis). Mit einer installierten elektrischen Leistung von 4.500 MW produzieren sie rund 32 TWh pro Jahr (Branchenzahlen Fachverband Biogas).
Wie sich die Stromerzeugung aus Biogas auf die Bundesländer verteilt, sehen Sie in der Übersicht (Agentur für erneuerbare Energien).

Auf gut acht Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland wachsen Energiepflanzen für Biogasanlagen (Fachverband Biogas).

Die höchste Einspeisevergütung für den erzeugten Strom bekommen (2018) sog. Gülleanlage, die mit 80 Masseprozent Gülle betrieben werden und deren installierte Leistung 75 kW nicht übersteigen.

Die Biomasseverordnung listet 91 Einsatzstoffe zur Biogaserzeugung mit ihrem entsprechenden Methanertrag (in m³ pro Tonne Frischmasse) auf.

Bis 2030 können ca. zehn Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs durch Biomethan gedeckt werden (dena: Projekt Biogaspartner)

Die rund 9300 deutschen Biogasanlagen (Stand: 2017) ersparen der Atmosphäre pro Jahr:
Stromsektor: 19 Mio. t CO2

Beim Bau einer Biogasanlage, beim Betrieb und bei der Bereitstellung der Substrate werden jährlich etwa 500 t CO2 emittiert (zum Vergleich: bei einem gleichgroßen Kraftwerk auf fossiler Basis rund 2 300 t CO2).

Durch die konsequente Vergärung der in den deutschen Ställen anfallenden Rindergülle könnten zusätzlich 7 Mio. t CO2-Äquivalent eingespart werden.
Quelle: Biogas.org

Daten:
- 1 m³ Biogas hat einen Energiegehalt von 5,0 - 7,5 kWh (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.: Faustzahlen )
- der Anteil Biogas an der
Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien beträgt 17 % (2016)
- Energiemais für die Biogasproduktion wächst 2017 auf 0,9 Mio. Hektar (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.). Zum Vergleich: Ackerland in Deutschland gesamt 11,8 Millionen Hektar